Naturpark Bayerischer Wald soll bald Sternenpark werden

Das sind mal erfreuliche News. Der Naturpark Bayerischer Wald soll bald Sternenpark werden. Nachzulesen hier.  Langsam aber sicher erkennt man den Wert um die Natur und wie wichtig es ist sie zu erhalten. Das Bild unten zeigt einen Teil der Lichtverschmutzung bei uns im Städtedreieck. Das Zentrum der Milchstraße ist nicht ansatzweise zu sehen, die Milchstraße selbst nur schwer zu erahnen.

Heiner Weiss Photography Astro

Elefantenrüssel die Zweite

Neuer Workflow neues Bild? Ich hab mir den Elefantenrüssel nochmal zur Brust genommen und konnte noch ein paar Details rauskitzeln. 100%ig zufrieden bin ich noch nicht. Aber schonmal besser als die erste Version. Was meint ihr? Schreibts mir in die Kommentare 🙂
Klickt auf den „Weiterlesen“ Button um beide Versionen im Vergleich zu sehen.
Elephants Trunk Weiterlesen „Elefantenrüssel die Zweite“

The Sleeping Beauty und der kleine Rosettennebel

Gestern war es nochmal klar und ich habe die Zeit genutzt um neue Objekte aufzunehmen. Leider sind die Nächte extrem kurz im Sommer und viel Zeit kommt nicht dabei rum.
Zu sehen ist hier Messier 16, der Adlernebel oder auch The Sleeping Beauty genannt. Könnt ihr erahnen warum? Praktisch mitten im Gesicht befinden sich auf die berühmten Säulen der Schöpfung, die das Hubble Space Telescope schon eindrucksvoll abgelichtet hat.
Und das zweite Bild zeigt den kleinen Rosettennebel.

M16 AdlernebelWeiterlesen „The Sleeping Beauty und der kleine Rosettennebel“

Der Elefant, der Sturmvogel und das Katzenauge

KatzenaugennebelBilder folgen unten nach dem Artikel
Die Nächte im Sommer sind ja bekanntlich sehr kurz, ausserdem war ab 2 Uhr der Mond wieder präsent. Aber als Astrofotograf nutzt man jede Nacht die verfügbar ist.
Nach einem kläglichen Versuch den Katzenaugennebel mit dem C8 EdgeHD und der ASI 178 MC aufzunehmen, bin ich dann auf den Rasa umgeschwenkt. Daß ich den Halo um den Katzenaugennebel bei 15min mit einem F10 Teleskop nicht aufnehmen kann, war mir eigentlich schon klar. Zeigen möchte ich ihn trotzdem.

Das Hauptobjekt für kanpp über eine Stunde war NGC6960, der Sturmvogel. Hier habe ich den IDAS NBZ Dualbandfilter ausprobieren wollen. Was mir sofort positiv auffiel und das sind keine leeren Werbeversprechen, Halos um hellere Sterne sind keine/kaum vorhanden. Ich habe aber auch keinen wirklich sehr hellen Stern zum Testen benutzt. Da war mir die Aufnahmezeit zu schade.

Das tolle an der Software N.I.N.A. ist, dass man Ziele für die Nacht programmieren kann. Sprich, der Fotograf ist schon lange im Land der Träume, während das Equipment draußen seinen Dienst macht. Deshalb hat es auch nicht geschadet, dass ich ab 2 Uhr (der Mond war schon präsent) auch noch den Elefantenrüsselnebel angehängt habe. Wie man am Bild sieht, könnte er durchaus noch mehr Belichtungszeit vertragen, aber hey, für eine halbe Stunde Belichtungszeit ist das schon ein ordentliches Ergebnis! Vielleicht lege ich die Tage noch nach um ein tiefer belichtetes Bild zu erreichen.

Weiterlesen „Der Elefant, der Sturmvogel und das Katzenauge“

Unterstützer bei den Paten der Nacht

Ab heute bin ich offiziell als Unterstützer der Paten der Nacht eingetragen. Ich freue mich sehr hier mitwirken zu können und hoffe dass das Projekt bald in der breiten Masse der Bevölkerung Anklang findet.
Paten der Nacht Heiner Weiss Photography

Platesolving Test und der Hantelnebel M27

Schön, wenn man seine Sternwarte bequem vom Haus aus remote steuern kann. Dann lohnt es sich auch bei Vollmond ein paar Tests zu machen, wie gestern.
Ich wollte nur das Platesolving (das Teleskop sucht automatisch den richtigen Bildausschnitt) am Celestron C8 EdgeHD hinbringen und hab die Nachführung per MGEN 3 getestet. Die Nachführung lief sehr gut, allerdings merkt man bei der Brennweite von 2032mm und dem arg kleinen Sensor der ASI178MC natürlich das Seeing deutlich.
Hab das Liveview eingeschalten mit 0.5 Bilder pro Sekunde und man sah wie die Sterne ihre Form änderten. Ähnlich dem „Wabbern“ am Mond.

Ich freue mich dennoch über das Ergebnis. Angesichts dessen dass es eine günstige, ungekühlte Astrokamera ist auf einem F10 Teleskop (ca 20mal langsamer als der RASA 11″) und die Aufnahmen bei 90% Mond und leichten Schleierwolken entstanden sind.
Halbwegs verwertbares habe ich gestackt, es sind 48 Minuten übrig geblieben. Der Rest war aufgehellt durch Wolken. Das Bild ist nur ganz leicht gecroppt um die Ditherkanten zu entfernen. Die Kamera hat eine Pixelgräße von 2.4 Micrometer, was dann auch letzendlich in Verbindung mit dem schlechten Seeing diese aufgeblähten Sterne erzeugt.
Hantelnebel M27 mit EdgeHD8

Walgalaxie

Die Walgalaxie oder NGC 4631, manchmal auch Heringsgalaxie, ist eine Balken-Spiralgalaxie in einer Entfernung von etwa 28 Millionen Lichtjahren von der Milchstraße.
Mein letztes Objekt mit 70 x 120 Sekunden Belichtungszeit. Wahrscheinlich hätte ich mehr in M51 anstatt hier investieren sollen. Faszinierend wieviele kleine Galaxien sich hier noch auf dem Bild befinden. Beispielausschnitt Bild 3.
NGC4631 WalgalaxieWeiterlesen „Walgalaxie“

Messier 51

Die Whirlpool-Galaxie (auch als Strudelgalaxie, Messier 51 oder NGC 5194/5195 bezeichnet) ist eine große Spiralgalaxie im Sternbild Jagdhunde. Hier sieht man wie gut Details dargestellt werden, wenn die Aufnahmebedingungen passen. Das Bild wurde nur 21x 120 Sekunden belichtet. Also eine knappe Dreiviertel Stunde.
Das zweite Bild zeigt eine Detailansicht.
Messier 51Weiterlesen „Messier 51“